Natursteine - Granitpflaster seit Tausenden von Jahren

Granitpflaster ist seit Tausenden von Jahren eine Möglichkeit zur Befestigung von Straßen, Wegen und Plätzen. Auch heute noch wird Granitpflaster viel genutzt – nicht nur von öffentlicher Seite, sondern auch von vielen privaten Bauherren oder Hausbesitzern.

Achten Sie auf die Qualität

Wenn Sie Granitpflaster kaufen möchten, sollten Sie sich von dessen guter Qualität überzeugen. Lassen Sie sich vom Händler eine Zertifizierung des Granitpflasters zeigen, denn Granitprodukte unterliegen in Europa einer EU-Norm. Diese Norm fordert Frost- und Witterungsbeständigkeit für Granitpflaster und regelt außerdem die Einheitlichkeit der Steingrößen und -farben. So muss Granitpflaster der Klasse 2 einfarbig sein und darf eine festgelegte Abweichung vom Sollmaß der einzelnen Kanten nicht überschreiten, während bei Granitpflaster der Klasse 1 Fehlfarben zulässig sind und der Toleranzbereich in der Abweichung der Kantenlängen größer ist. Auch die erlaubte Höhe bzw. Tiefe von Buckeln und Mulden im Stein ist durch die EU-Norm geregelt.

In der Regel ist Granitpflaster umso besser, je härter es ist. Informieren Sie sich auch über die Herkunft der Pflastersteine sowie – falls dies möglich ist – über die Bedingungen für Arbeiter und Umwelt beim Abbau. Die Steine sollten außerdem unbehandelt sein, da einige Mittel zur Nachbehandlung von Granitpflaster noch nach Jahren unbemerkt verdampfen können.

Ein weiteres Problem bei der Qualität von Granitpflaster ist der Einschluss von Eisenpartikeln und damit verbunden das Rosten der Steine. Wenn Sie sich lange an Ihrem Granitpflaster und an dessen unveränderter Farbe, auch nach vielen Jahren noch, erfreuen möchten, achten Sie darauf, dass die Steine rostfrei sind.

So bleibt das Granitpflaster lange schön

Damit Sie lange Freude an Ihrem Granitpflaster haben, sollten Sie bereits beim Verlegen darauf achten, dass ein leichtes Gefälle dem Regenwasser erlaubt anzulaufen. Bei muldenförmigem Pflaster kann das Wasser unter Umständen das Pflaster unterwandern.

Da Granit ein säurebeständiges Hartgestein ist, braucht es nicht viel zusätzliche Pflege. Die Steine sind witterungsbeständig und verblassen auch im hellen Sonnenlicht nicht. Die harten Granitsteine sind außerdem relativ schmutzresistent. Sollten sich doch einmal Flecken oder Verunreinigungen auf dem Granitpflaster zeigen, können Sie diese in der Regel leicht wegwischen. Nutzen Sie dafür jedoch keine Bürsten oder Schwämme aus Metall, da diese auf dem Granitpflaster Rostflecken hinterlassen können.